browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Bürgerheft Rintheim: Die Ganztaggrundschule in Rintheim ist gestartet

Posted by on 27. November 2015
An der Heinrich-Köhler-Schule führt die neue Ganztagesschule in den unterschiedlichen Fächern und Fächerverbünden ihre bisher erfolgreich durchgeführten pädagogischen Elemente und Kooperationen in einer neuen Zeitstruktur über den ganzen Tag weiter. Den Wechsel zwischen Lernen und Spiel, Konzentration und Spannung nennen wir Rhythmisierung. Sie bestimmt unsere gesamte Arbeitsplanung. Lern- und Freizeitkultur gehen ineinander über und unterstützen einander. Durch die Entzerrung über den Tag stärken wir die individuelle Lernentwicklung.

Ganztagsgrundschule an der Heinrich-Köhler-Schule, das bedeutet eine helle und freundliche Mensa, ein Spielzimmer mit medienpädagogischen Angeboten –und ein Ruhezimmer.
Bereits ab 7.30 Uhr steht die Schule täglich für die Kinder mit einer ruhigen Morgenstunde bereit, und wenn der “Ganztag“ sie um 16.00 Uhr nach einem vielfältigen Lern-, Spiel- und Bewegungstag nach Hause entlässt, dann sind auch die Hausaufgaben gemacht.
Wer will, kann auch länger bis 17.30 Uhr bleiben. Wir bieten eine Betreuungszeit, auch am Freitag, an.
Im Ganztag erwartet die Kinder der Klassen 1 und 2 mit dem Schuljahr ein vielseitiges, kindgerechtes Programm:
Früh morgens um 7.30 Uhr betreten bereits die ersten Schüler die Schule und genießen die Ruhe und die Zeit, ungestört zu wirken. Um 8.15 Uhr kommen dann die restlichen Schüler der GT, und der Tag beginnt mit vollem Schwung. Mehr Zeit für Rechtschreiben, Freies Schreiben und Grammatik, Zeit für verlässliche Lese- und Vorlesezeiten und Buchpräsentationen, im Klassenzimmer und in der Schulbibliothek mit ihrer Lernumgebung.
In Mathematik schaffen wir durch individuell fördernden Unterricht zusätzliche Möglichkeiten, abweichende Schwierigkeitsgrade der Aufgaben zu unterstützen und berücksichtigen so den einzelnen Lerner stärker. Unser Förderangebot organisieren wir über den Tag.
Neben dem Unterricht gibt es aber auch jede Menge Möglichkeiten für die Kinder, um sich zu verwirklichen. Alle möglichen Arten von Spielen, Kreativität und Geschicklichkeit sind im Angebot: Es wird gemalt, gebastelt, und Handarbeiten werden gefertigt. Das soziale Miteinander findet auch Raum. Bei all den vielfältigen Angeboten haben die Kinder die Möglichkeit, sich für eine schöpferische Pause in unseren Ruheraum zurückzuziehen.
Wir bleiben dabei nicht nur in der Schule, auf dem Rintheimer Feld mit seinen neuen Spielmöglichkeiten, dem Bauwagen, dem Jugendtreff werden wir zusammen mit Erziehern und Lehrkräften und mit unseren Partnern des STJA Karlsruhe e.V. vor allem auch sportlich unterwegs sein.
Englisch-Lernen für Sprachfreudige, elementare Musik-Projekte des Badischen KONServatoriums und ein tolles Medien-Projekt, das aus unserer langjährigen Zusammenarbeit mit der Musikhochschule
Karlsruhe heraus entstanden ist – das sind weitere Kernpunkte unseres Ganztages.
Das ausgewogene Mittagessen des Vereins „Tischlein deck Dich e.V.“ geht mit leckerem und gesundem Essen auf die Essensgewohnheiten der Kinder ein. Wer kein Fleisch mag, bestellt vegetarisches
Essen. „Miteinander kochen“ findet auf einem extra angeschafften Kochherd statt. Spaß bei der Essenszubereitung erleben und selbst aktiv zu werden ist das
Motto.
Einblicke in den Alltag der ersten Klasse
Anspannung – Aufregung – Aufbruch –Die Einschulung in der Ganztagsschule
Der erste Schultag: Neue Möglichkeiten und unbekannte Orte locken, spannende Menschen und Aktionen. Kennenlernen des Neuen, einen eigenen Platz finden. Die ersten Wochen: Regeln und Rituale
umrahmen den Schultag, geben Sicherheit und Freiheit für ein selbständiges Tun.
Entdeckungen in der alltäglichen Umgebung werden langsam zu gewohnten und angenehmer Situation. Das Spüren des Wachstums – Belohnung der Mühen.
Nach den Herbstferien: Dazugehörigkeit, zunehmende Sicherheit und das Bewusstseins des eigenen Fortschreitens prägen ein neues Selbstverständnis.
Hierzu Aussagen von Schülern nach etwa
10 Tagen:
• die Erzieherinnen sind toll
• ich kann jetzt mehr wie früher
• ich mag Sport
• ich finde das gemeinsame Essen schön
• ich finde es super, auch am Nachmittag mit meinen Freunden aus der Schule spielen zu können
• etwas Neues zu lernen macht mir Spaß Eindrücke des Nachmittags
Ab 12.00 Uhr werden die Klassen jeweils von einer Erzieherin und einer Lehrkraft betreut. Die 45 Minuten bis zum Mittagessen können die Schüler nutzen, um auf kreative und spielerische Weise Neues
zu entdecken. Es wird gebastelt und gemalt. Auch für Bewegung ist gesorgt, wenn die Gruppe bei schönem Wetter den Schulhof oder Spielplatz aufsucht. Das Mittagessen wird mit der gesamten Gruppe eingenommen. Das Essen wird der Schule warm geliefert. Ein eingeteilter Tischdienst kümmert sich um das Eindecken und darum, dass das Essen aus der Küche auf die Tische wandert. Das Essen selbst ist reichhaltig und abwechslungsreich. Die ersten Erfahrungen haben bereits gezeigt, dass es den Kindern gutschmeckt. Oft wenden sie sich sogar direkt an die Lieferantin und bedanken sich dafür, dass es mal wieder so lecker war. Auch abgeräumt wird gemeinsam. Im Anschluss bietet sich den Kindern ein

vielfältiges Angebot, das je nach Tag variiert. So können sie an manchen Tagen ihre Aufgaben zum individuellen Lernen erledigen, haben an anderen Unterricht oder sofort nach dem Mittagessen die ersten AGs. Auch der Besuch der Schulbücherei gehört dazu. Im Zeitraum von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr
finden dann täglich etwa zwei AGs statt, die die Kinder wahlweise besuchen können. In den AGs gibt es die Möglichkeit, weitere Bastelangebote wahrzunehmen oder sich sportlich zu betätigen. Es wird
musiziert oder sich mit neuen Medien beschäftigt. Wer dieses Angebot nicht nutzen möchte, wird weiterhin von den Erzieherinnen betreut und kann sich im Spielzimmer mit zahlreichen Spielen oder
Bastelmaterialien beschäftigen. Auch für Entspannung zwischendurch und vor allem gegen Ende des Schultages ist gesorgt: Die Kinder haben stets die Möglichkeit, während der freien Angebote ihre Zeit mit Ausruhen im Ruheraum zu verbringen.
Quelle: http://service.ka-news.de/buergerheft/pdf_bh/rintheim_0615.pdf

Keine Kommentare erlaubt.